Alles über Kondome

Es gibt viele, viele Arten von Kondomen. Hier erfährst du, was du über die gängigsten Arten wissen solltest:

Latex: Die meisten Kondome sind aus Latex. Wenn du ein Gleitmittel verwendest, dann wähle immer eines auf Wasser- oder Silikonbasis. Gleitmittel auf Ölbasis zersetzen das Kondom und lassen es reißen.

Nicht-Latex: Diese Kondome sind eine gute Wahl, wenn du allergisch auf Latex reagierst. Bedenke aber, dass Kondome aus Lammfell zwar Spermien blockieren, aber nicht vor Geschlechtskrankheiten schützen.

Internes Kondom (auch bekannt als FC2 oder “Frauenkondom”): Dieses Nicht-Latex-Kondom kann vaginal oder anal eingeführt werden. Es ist eine gute Option für Menschen, die Probleme mit einem herkömmlichen äußeren Kondom haben, oder für Menschen mit Latexallergien.

Wovor schützen Kondome

Ein ganzes Bündel! Kondome schützen dich vor Tripper, Chlamydien, Trichomoniasis, HIV und allen anderen Geschlechtskrankheiten, die durch Genitalflüssigkeiten übertragen werden. Leider schützen die meisten herkömmlichen Kondome nicht vor Haut-zu-Haut-Infektionen wie Herpes oder HPV. Das FC2 kann hier jedoch einen gewissen Schutz bieten, da sein einzigartiges Design einen Teil der Vulva oder den äußeren Teil des Anus bedeckt, je nachdem, wo du es benutzt.

Kondom nutzen

Erinnerst du dich an die Demonstration eines Kondoms auf einer Banane im Sexualkundeunterricht? Es hat sich herausgestellt, dass es eine ziemlich gute Anleitung dafür ist, wie man ein Kondom aufrollt. Aber abgesehen von deiner Abrolltechnik gibt es noch ein paar Dinge, die du tun kannst, um ein traditionelles Kondom richtig zu benutzen.

Das Wichtigste zuerst: Kaufe das richtige Kondom. Ob du es glaubst oder nicht, das ist keine Einheitsgröße.

Und wir wissen, dass du vorbereitet sein willst, aber es ist keine gute Idee, Kondome in der Brieftasche, Gesäßtasche oder lose in der Handtasche aufzubewahren. Denn dort können sie leicht durchlöchert werden – und ein durchlöchertes Kondom nützt dir nicht viel. Bewahre deine Kondome stattdessen an einem kühlen, trockenen Ort auf, z. B. auf dem Nachttisch, im Schrank oder sogar unter deinem Bett. Und wenn du eins für unterwegs dabei haben willst, sind Kondomdosen eine gute Option. Du findest sie online oder in deinem örtlichen Sexshop.

Kondome mit Löchern sind nicht gut – genauso wenig wie abgelaufene Kondome. Genau wie die Lebensmittel in deinem Kühlschrank können auch deine Kondome schlecht werden. Überprüfe also ab und zu das Verfallsdatum auf deinen Kondomen und wirf sie weg, wenn sie nicht mehr gut sind.

Schmiere sie auf! Aber denk dran: Nimm nur Silikon oder wasserbasiertes Gleitmittel. Öl zersetzt Latex und könnte dazu führen, dass dein Kondom reißt oder sogar winzig kleine Löcher entstehen, durch die Spermien und Geschlechtskrankheiten schwimmen können, auch wenn du sie nicht sehen kannst.

Wenn du in diesem Moment bist, sei vorsichtig, wenn du das Kondom öffnest. Wir wissen, dass du es eilig hast, aber du willst nicht, dass das Kondom reißt – das würde die Sache nur noch mehr verlangsamen. Achte außerdem darauf, dass dein Penis ganz hart ist, bevor du das Kondom überziehst. Sonst könnte es wieder abrutschen.

Sex kann aus vielen verschiedenen Handlungen bestehen. Wenn du zwischen Vaginal- und Analverkehr wechselst – oder wenn du einfach eine kleine Pause brauchst, bevor du wieder loslegst – solltest du unbedingt ein neues Kondom benutzen. Das schützt dich und deinen Partner vor einer Kreuzkontamination von Flüssigkeiten oder Bakterien.

Und zu guter Letzt – aber sicher nicht zuletzt – solltest du das Kondom richtig abziehen, wenn du fertig bist. Halte es an der Basis fest, schiebe es nach unten und verschnüre es, um es ordnungsgemäß zu entsorgen. In diesem Artikel findest du Abbildungen, die dir zeigen, wie du ein Kondom richtig abziehst.

FC2?

Das FC2 oder “Frauenkondom” (wir bevorzugen jedoch “inneres Kondom”, weil es nicht nur in der Vagina verwendet wird und nicht alle Menschen mit Vaginas Frauen sind) ist eine großartige, latexfreie Option für vaginalen und analen Geschlechtsverkehr. Es ist gleitfähig und hormonfrei. Es kann direkt vor der Penetration oder mehrere Stunden vor dem Sex in die Vagina oder den Anus eingeführt werden, was toll ist, wenn du keine Unterbrechungen magst. Außerdem wärmt es sich besser auf Körpertemperatur auf als ein Latexkondom, was viele Leute als noch angenehmer empfinden als ein herkömmliches Kondom.

Eine weitere großartige Eigenschaft? Aufgrund seines Designs bedeckt das FC2 mehr vom empfangenden Partner (also der Person, in die der Penis eindringt) als ein herkömmliches Kondom. Das bedeutet, dass es mehr Schutz vor sexuell übertragbaren Krankheiten wie Herpes und HPV bietet, als ein herkömmliches Kondom.

Erfahre mehr über das FC2

WIE BENUTZE ICH DAS FC2?

Es ist einfacher, wenn wir es dir einfach zeigen.

Anders als ein herkömmliches Kondom kannst du das FC2 nicht einfach im Laden kaufen. Dein Arzt oder deine Ärztin muss dir ein Rezept ausstellen, also ruf ihn oder sie an, um herauszufinden, ob FC2 das Richtige für dich ist. Wenn du nicht weißt, wie du das Gespräch beginnen sollst, findest du hier ein paar gute Tipps.

Du kannst FC2 auch direkt auf der Website des Unternehmens kaufen, ohne ein Rezept zu benötigen. Allerdings musst du es dann aus eigener Tasche bezahlen.

WIE VIEL KOSTET DAS FC2?

Wenn deine Versicherung FC2 abdeckt und du ein Rezept von deinem Arzt bekommst, zahlst du nichts aus eigener Tasche. 12 Stück kosten zw. 15 – 30 Euro.

HAST DU TIPPS FÜR DIE VERWENDUNG DES FC2?

Zunächst einmal: Wenn du ein FC2 verwendest, musst du nicht auch noch ein herkömmliches Kondom benutzen. Das wäre nicht nur eine “Gürtel und Hosenträger”-Situation, sondern könnte auch dazu führen, dass das eine oder andere Kondom reißt.

Apropos kaputt: Gleitmittel ist dein bester Freund mit dem FC2! Da er aus synthetischem Nitril und nicht aus Latex besteht, kannst du jedes Gleitmittel auf Wasser- oder Ölbasis für den FC2 verwenden.